Chronik - Tracht
Die Tracht

Das Vereinsgewand zur Zeit der Gründung bestand aus einer langen grauen Lodenhose, schwarzen Lodenjoppe und einem Schützenhut mit grünem Band. Der Kapellmeister hatte in den ersten Jahren nach der Gründung zwei weiße Hahnenfedern am Hut, die Musikanten nur eine. Die einheitliche Tracht trägt die Musikkapelle Außervillgraten seit dem Jahre 1927, geschneidert von den Schneidermeistern Johann Perfler, Perflschneider und Alois Ortner, Rennerschneider. Die roten Jacken waren bis gegen Ende der 50. iger Jahre gelb eingefaßt, später wird ein grünes Saumband verwendet. In Anlehnung an die im Rundgemälde in Innsbruck festgehaltene Villgrater Tracht, wurde die Musiktracht in den 50.iger Jahren modifiziert, statt der kniefreien Hosen (aus "Teufelshaut") wurden Bundhosen aus Antilopenleder und breitkrempigere Hüte aus Filz angefertigt. Heute werden die Hosen aus Hirschleder gefertigt, diese sind wesentlich weicher und erlauben auch das Sitzen einer Dame auf dem Schoß der Musikanten.

 

Das erste Musikgewandt
Die roten Jacken gelb eingefaßt
Die heutige Tracht